Jugendlichen Gehirnen scheint Kiffen auf lange Sicht doch wenig zu schaden

Autor: Michael Brendler

Macht kiffen wirklich dumm? Langfristig scheint es hierfür keine Anhaltspunkte zu geben. © fotolia/Remo

Macht Kiffen dumm oder erholen sich die Hirnzellen nach dem Rausch wieder? Die Belege für langfristige kognitive Defizite bei jungen Dauerkonsumenten sind recht dürftig. Anlass zur Entwarnung ist das aber noch nicht.

Der Konsum von Cannabis nimmt zu, auch weil Gesetze und Medizin in ihrem Umgang mit der Droge immer großzügiger werden. Angesichts dieses Trends sei es umso wichtiger, meinen Dr. Cobb Scott von der Perelman School of Medicine der Universität Pennsylvania und Kollegen, sich noch einmal intensiv mit den potenziellen Risiken des Cannabisgebrauchs zu beschäftigen.

Nach drei Tagen Abstinenz keine Einschränkungen mehr

Gerade die Konfrontation des adoleszenten Gehirns mit dem Rauschmittel macht Dr. Scott Sorgen, trifft sie das Nervensystem doch in einer recht vulnerablen Phase. Gemeinsam mit anderen hat er deshalb noch einmal einen Blick in die Literatur geworfen und 69 Untersuchungen zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.