Kaffee schützt bei Darmkrebs

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Darmkrebspatienten, die viel Kaffee trinken, senken ihr Rezidiv- und Sterberisiko erheblich. Das zeigte eine aktuelle Studie.

In der Untersuchung gaben 953 Patienten mit Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium während und sechs Monate nach Chemotherapie Auskunft über ihre Trinkgewohnheiten. Wer mindestens vier Tassen Kaffee am Tag konsumierte, reduzierte das Risiko für Rezidiv oder Mortalität um 42 % gegenüber Menschen, die nie Kaffee tranken.

Die Gründe für die positiven Effekte sind unklar, evtl. beruht die Wirkung darauf, dass Koffein die Insulinsensitivität steigert und so dabei hilft, Entzündungen einzudämmen.


Die Autoren leiten aus den Ergebnissen keine Empfehlungen ab. Darmkrebs­patienten, die bisher gerne Kaffee tranken, sollten das weiter tun, wer das Gebräu vorher verschmähte, kann sich mit seinem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.