Kardiomyopathie durch Diät reversibel

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Eine Therapie für die diastolische Herzinsuffizienz? Existiert nicht! Oder vielleicht doch? Bei der Pumpstörung mit erhaltener systolischer Funktion lässt sich die Herzrelaxation wieder normalisieren, und zwar durch kohlenhydrat­arme Diät. Das gilt zumindest bei metabolischen Störungen.

Wegen zunehmender Belastungsdyspnoe und Leistungseinbuße beschließt der 57-jährige Arzt: Jetzt muss etwas passieren.

Auf eigene Initiative begibt er sich in ein dreiwöchiges Rehaverfahren und er hat sehr konkrete Ziele: Angesichts einer ausgeprägten abdominalen Adipositas mit einem BMI von 36,5 kg/m2 (118 kg bei einer Körpergröße von 180 cm) steht die Gewichtsreduk­tion für ihn subjektiv klar im Vordergrund.

Das Gewicht, berichtet der Kollege, sei noch einmal drastisch in die Höhe geschnellt, seit sechs Jahre zuvor ein Diabetes mellitus festgestellt und eine Insulintherapie eingeleitet wurde. Mittlerweile beträgt seine Insulindosis 90 IE pro Tag.

In Sachen Ernährung befolgt er die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.