Kartoffeln sind schädlich für Schwangere

Autor: Sascha Bock, Foto: Fotolia

Was haben Bratkartoffeln oder Püree mit einem Schwangerschaftsdiabetes zu tun? Viel, meinen US-Forscher. Isst Frau viel Kartoffeln, wird sie in der Schwangerschaft häufiger zuckerkrank.

Kartoffeln sind reich an Vitamin C, Kalium, Ballaststoffen und Sekundärmetaboliten – doch eine kartoffellastige Ernährung kann den Nüchternblutzucker, die Insulinresistenz und auch das Diabetesrisiko erhöhen. Ursache dafür ist wohl die enthaltene Stärke: Sie wird schnell resorbiert und kann so dem Glukosestoffwechsel schaden.

Ob der Kartoffelkonsum Schwangeren gefährlich werden kann, untersuchte jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam und wertete dazu die Daten einer prospektiven Kohortenstudie aus. 15.000 Frauen ohne Schwangerschaftsdiabetes oder chronische Erkrankung nahmen an der Erhebung teil.

Bratkartoffeln, Püree, Pommes, Chips: Fünfmal Kartoffeln pro
 Woche ist zu viel

Alle vier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.