Komplexe Analfisteln mit Stammzellen therapieren

Medizin und Markt Autor: Dr. Anne Benckendorff

Auch Operationen halfen nichts: Die Fistel war bereits nach kurzer Zeit wieder da. © Марина Демкина – stock.adobe.com

Eine enge Zusammenarbeit von Gastroenterologen und Chirurgen führt zu einer höheren Effektivität der Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen. Dank neuer Therapieoptionen lassen sich auch Komplikationen wie persistierende Fisteln gut in den Griff bekommen.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen beginnen meist in jungen Jahren. Der Zeitpunkt der Diagnose liegt im Durchschnitt zwischen 15 und 35 Jahren. Betroffene müssen häufig über sehr lange Zeit engmaschig betreut werden. Vor allem für junge Patienten ist es wichtig, dass hierdurch ihr Alltag nicht zu stark beeinträchtigt wird.

Wie Professor Dr. Axel­ Dignass­ ausführte, bietet die enge Zusammenarbeit zwischen Gastroenterologen und Chirurgen in einem interdisziplinären Zentrum wie am Agaplesion Markus Krankenhaus Frankfurt für die Patienten viele Vorteile. Aufgrund der hohen Fallzahlen ist die Expertise in ausgewiesenen CED-Zentren meist sehr hoch. Durch die Verzahnung verschiedener...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.