Koronarer Suchauftrag

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Dr. Dorothea Ranft

Bei KHK-Patienten Ereignisse reduzieren und Belastbarkeit steigern. Bei KHK-Patienten Ereignisse reduzieren und Belastbarkeit steigern. © momius – stock.adobe.com

Die Regeln für Diagnostik und Therapie der koronaren Herzkrankheit haben sich mit der aktuellen europäischen Leitlinie verändert. Ein Kardiologe erläutert, worauf Sie achten sollten.

Die Wahrscheinlichkeit einer koronaren Herzkrankheit (KHK) lässt sich oft schon anhand von Anamnese und klinischer Untersuchung einschätzen. Ist sie gering, sollte man nach anderen Ursachen für den Brustschmerz suchen. Bei Patienten mit hoher KHK-Wahrscheinlichkeit sollte man direkt mit der Behandlung beginnen, erklärte Dr. Nikitas Lironis, Kardiocentrum Frankfurt, Klinik Rotes Kreuz. Für Erkrankte mit mittlerem Risiko sei ein nicht-invasives Verfahren empfohlen, vorzugsweise mit Bildgebung (z.B. aufgewertetes Kardio-CT). Die Ergometrie bleibt nach den neuen Leitlinien einer relativ kleinen Gruppe von Patienten vorbehalten, erläuterte der Referent.

Ein wichtiger Bestandteil der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.