Kreatinkinase erhöht: rasche Abklärung nötig

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Mechanisch, kardial, infektiös oder medikamentös-toxisch bedingt – für eine erhöhte Kreatinkinase gibt es zahllose Ursachen. Wie gehen Sie differentialdiagnostisch vor?

Eine Kreatinkinase oberhalb des Normwertes wird gar nicht so selten per Zufall entdeckt. Um asymptomatische Patienten nicht unnötig als krank zu klassifizieren, sollte bei ihnen erst dann von einer Hyper-CK-Ämie gesprochen werden, wenn der Messwert mindestens das 1,5-Fache des oberen Normwertes beträgt. Etwa 13 % der gesunden Europäer weisen eine erhöhte Kreatinkinase auf, schreiben Dr. Christoph Scheurle von der Medizinischen Abteilung I am St. Franziskus-Hospital Münster und Kollegen.

Bei etwa 4 % der asymptomatischen Patienten liegt die Ursache der erhöhten CK in der sog. Makro-CK. Man unterscheidet zwei Typen:

  • Bei der Makro-CK Typ 1 sind die CK-Moleküle an Immunglobuline...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.