LAMA ist keine Gefahr fürs Herz

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Schwere Exazerbationen werden verhindert und dem Herzen schadet der LAMA nicht. Schwere Exazerbationen werden verhindert und dem Herzen schadet der LAMA nicht. © iStock/magicmine

Noch immer herrscht Unsicherheit, ob COPD-Kranke mit kardiovaskulären Risikofaktoren ein LAMA erhalten sollten. Einer Langzeitstudie mit Aclidinium zufolge spricht nichts dagegen.

Eine COPD ist häufig mit kardiovaskulären Erkrankungen vergesellschaftet. Wichtig ist deshalb die Frage nach der Sicherheit bronchodilatierender Medikamente wie den lang wirksamen muskarinergen Antagonisten (LAMA).

Das Problem: Beobachtungsstudien zeigten eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit kardiovaskulärer Ereignisse, während Therapiestudien z.B. mit Tiotropium keinen Zusammenhang fanden – COPDler mit kardiovaskulären Risikofaktoren waren aus diesen Studien meist ausgeschlossen.

Diese Lücke schließt nun eine Phase-IV-Studie. 2537 Probanden mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko oder mindestens zwei atherothrombotischen Risikofaktoren inhalierten zusätzlich zur normalen Therapie über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.