Lange Leitung bringt Patientin durch die Nacht

Kasuistik Autor: Dr. Dieter Jung

Dr. Dieter Jung ist Facharzt für Allgemeinmedizin in Heidelberg. © thinkstock

Erstaunlich, welche Höchstleistungen wir uns abfordern: Kein Pilot dürfte mehr als acht Stunden fliegen, aber uns wird zugemutet, nach einem achtstündigen Arbeitstag noch 24 Stunden Rufbereitschaft zu machen. Und das ist keinesfalls mit Schlafen gleichzusetzen, sondern bedeutet oft Nonstop-Tätigkeit.

So sah es auch bei mir mal wieder aus, als ich nach mehreren Fahrten so gegen zwei Uhr morgens müde in die Falle ging und um halb drei vom Telefondienst geweckt wurde. Es ging um Oberbauchschmerzen und ich empfahl, vorübergehend einen warmen Lappen auf den Bauch zu legen, ein Paracetamol zu schlucken, was die ältere Patientin noch in ihrer Hausapotheke hatte, und mich, falls es nicht besser würde, doch gegen Morgen wieder anzurufen.

Danach schien mir das Glück hold. Ich schlief fast vier Stunden ungestört durch, bis ich leise von einem Stimmchen geweckt wurde, das ich keinem Traum zuordnen konnte: „Hallo!“ und wieder „Hallo, guten Morgen!“ – Oh, erschrocken merkte ich, dass der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.