Anzeige

Hepatopathie Leber geht an die Nieren

Autor: Dr. Elke Ruchalla/Dr. Anja Braunwarth

Die dunklen Flecken im Computer­tomogramm sprechen für eine chronische Nierenerkrankung. Die dunklen Flecken im Computer­tomogramm sprechen für eine chronische Nierenerkrankung. © Science Photo Library/Anatomical Travelogue

Schwächeln bei einem Leberkranken die Nieren, denken viele zunächst an das hepatorenale Syndrom. Doch nicht immer lässt sich eine Verschlechterung der Retentionsparameter darauf zurückführen.

Ein Nachlassen der Nierenfunktion zählt zu den häufigsten Komplikationen im Gefolge hepatischer Erkrankungen. Die Inzidenz einer chronischen Niereninsuffizienz liegt bei nicht-alkoholischen Fettlebererkrankungen (NAFLD) in Studien zwischen 25 und 50 %, schreiben Dr. Florian Scurt von der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, Diabetologie und Endokrinologie am Universitätsklinikum Magdeburg und Kollegen. Aber nicht jede Verschlechterung der Retentionsparameter beruht auf dem klassischen hepatorenalen Syndrom (s. Kasten). 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige