Letzte Hoffnung Methadon: Bei welchen Krebskranken Ärzte den „Rettungsring“ werfen sollten

Autor: Maria Weiß

Die nicht ganz ungefährliche Methadon-Therapie den Patienten selbst zu überlassen, ist keine Lösung. © Fotolia/M.Rode-Foto

Auch wenn der Hype um Methadon in der Krebstherapie bereits etwas nachgelassen hat – Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen greifen immer wieder nach diesem letzten Strohhalm. Lassen Sie sie dabei nicht alleine!

Nach Erfahrung von Dr. Silvia Maurer, Anästhesistin und Schmerztherapeutin aus Bad Bergzabern, häufen sich in letzter Zeit Fälle, in denen sich Krebspatienten auf dubiosen Wegen Methadon besorgen, um damit ihre Erkrankung zu behandeln. Diese nicht ganz ungefährliche Therapie den Patienten selbst zu überlassen, ist keine Lösung, betonte die Kollegin.

Zum Methadon-Hype geführt haben u.a. Untersuchungen der Chemikerin Dr. Claudia Friesen vom Forschungslabor des Instituts für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Ulm. Die Wissenschaftlerin konnte in Zellen nachweisen, dass die Aktivierung von Opioidrezeptoren die Effektivität von Chemotherapeutika verstärkt. D/L-Methadon, ein Racemat, das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.