Löst Sonnenschein Selbstmorde aus?

Autor: Alisa Orth, Foto: Petair Fotolia

Viel Sonne hebt grundsätzlich die Stimmung. Blickt sie nach vielen trüben Tagen wieder zwischen den Wolken hervor, steigt die Selbstmordrate zunächst aber an.

Die Sonne hat einen bimodalen Effekt auf die Selbstmordrate. Der stimmungshebende Effekt des Sonnenlichts stellt sich nämlich erst langfristig ein.


Forscher der Universität Wien analysierten retrospektiv die Daten von 69 462 Selbstmorden, die zwischen 1970 und 2010 in Österreich begangen wurden. Diese brachten sie in Zusammenhang mit den täglichen durchschnittlichen Sonnenscheinstunden in diesem Zeitraum. Saisonale Effekte wurden mathematisch ausgeschlossen.

Sonne wirkt ähnlich wie Antidepressiva

Die Ergebnisse erstaunen: Die Selbstmordrate war deutlich erhöht, wenn nur am Tag X oder maximal an den zehn vorausgegangenen Tagen die Sonne länger geschienen hatte. Dahingegen sank die Suizidrate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.