Lungenkrebs: EGFR-Mutationsstatus aus Blut nachweisbar

Autor: BK / Foto: Fotolia, littlebell

Die im Blut frei zirkulierende DNA ist ein Surrogatmarker für per Biopsie nachgewiesene EGFR-Mutationen bei NSCLC. Dies ergibt eine neue Auswertung der EURTAC-Studie.

Der EGFR-Hemmer Erlotinib ist eine First-line-Option beim EGFR-mutierten, nicht kleinzelligen Lungenkarzinom. Ob sich der EGFR-Mutationsstatus auch durch DNA-Analysen aus Blutproben bestimmen lässt und ob solche Befunde Prädiktoren für das Behandlungsergebnis sind, sollte nun eine Sekundärauswertung der EURTAC-Studiendaten zeigen.

Bei schätzungsweise 18 bis 20 % der europäischen Patienten mit einem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) liegen aktivierende Mutationen des epidermalen Wachstumsrezeptorgens (EGFR) im Tumorgewebe vor – meist als Exon-19-Deletion oder einer Aminosäuresubstitution im Codon 858 des Exons 21 (L858R). Diese Patienten sind besonders geeignet für eine Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.