Magenkrebs: Fixkombination wirkt auch nach Gastrektomie

Autor: Dr. Miriam Sonnet

Die Kombination hat einen klinischen Benefit beim metastasierten Magenkrebs. © Rasi – stock.adobe.com

Patienten mit metastasiertem Magenkrebs oder Tumoren des gastroösophagealen Übergangs haben ein schlechtes Outcome. Sie profitieren von einer Trifluridin/Tipiracil-Therapie – und zwar unabhängig davon, ob sie sich zuvor einer Gastrektomie unterzogen haben oder nicht.

Die Daten der Phase-3-Studie TAS-102 Gastric Study (TAGS) haben bereits die Zulassung von Trifluridin/Tipiracil (FTD/TPI) für Patienten mit metastasiertem Magenkrebs (mGC) oder mit Tumoren des gastroösophagealen Übergangs (GEJC) in den USA und Europa unterstützt. In einer neuen Subgruppenanalyse wurden nun die Auswirkungen der FTD/TPI-Therapie bei Personen mit oder ohne vorangegangener Gastrektomie untersucht.

Eine solche Operation wurde bei 147 von 337 Patienten der FTD/TPI- und bei 74 von 170 Teilnehmern der Placebogruppe durchgeführt. Wie in der ursprünglichen Analyse verbesserte die Therapie mit FTD/TPI auch hier das Gesamt- und progressionsfreie Überleben im Vergleich zu Placebo. Und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.