Anzeige

Prostatakarzinom MAGNITUDE-Subgruppenanalyse bestätigt Nutzen über BRCA-Mutationen hinaus

ASCO 2022 Autor: Josef Gulden

Der primäre Endpunkt war das radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS). Der primäre Endpunkt war das radiographische progressionsfreie Überleben (rPFS). © iStock/ skynesher

Die Zugabe von Niraparib zu Abirateronacetat und Prednison hat bei Patienten mit mCRPC und HRR-Genveränderungen das PFS verlängert, insbesondere bei solchen mit BRCA1/2-
Mutationen. Aber auch Patienten mit weiteren Alterationen in HRR-assoziierten Genen profitieren, verdeutlicht eine Subgruppenanalyse.

Die ersten Ergebnisse der Phase-3-Studie MAGNITUDE wurden Anfang des Jahres beim
ASCO Genitourinary Cancers Symposium vorgestellt. Demnach hatte die Zugabe des PARP-Inhibitors Niraparib zur hormonellen Therapie mit Abirateronacetat und Prednison bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und Mutationen der BRCA1/2-Gene das Risiko für Progression oder Tod um beinahe die Hälfte reduziert. Bei Veränderungen in anderen Genen des HRR*-Systems fiel die Reduktion bedeutend geringer aus, sodass diese Daten in einer Folgeanalyse aufgeschlüsselt wurden. Die Ergebnisse wurden nun von Prof. Dr. Shahneen Sandhu,
Peter MacCallum Cancer Centre, Melbourne, vorgestellt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige