Maligne Pleuraergüsse: Aktuelles Statement zur Therapie

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Lungenkrebspatienten haben die schlechteste Prognose. © Fotolia/yodiyim

Etwa jeder sechste Krebspatient entwickelt einen Pleuraerguss. Therapeutisch geht es primär darum, die quälenden Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Diesbezüglich hat sich in letzter Zeit viel getan.

Progrediente Dyspnoe und Husten: Darüber klagen die meisten Patienten mit malignem Pleuraerguss. Die Prognose ist ungünstig und die mittlere Lebenserwartung beträgt je nach Tumorerkrankung und Stadium zwischen drei Monaten und einem Jahr. Um die Beschwerden zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern, gibt es sowohl konservative als auch operative Therapieoptionen. Doch von welcher Behandlung profitieren diese Patienten am meisten? Über den aktuellen Stand informiert ein kürzlich veröffentlichtes Statement der European Respiratory Society zusammen mit der European Association for Cardio-Thoracic Surgery.

Medizinisches Talkum ist effektiv und sicher

Ein häufiges Problem bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.