Mammographiescreening: Mehr Schaden als Nutzen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Auf jede Frau, deren Leben durch das Mammographiescreening gerettet wird, kommen 14 Überdiagnosen. © cancer.gov/MT

Das Mammographiescreening senkt die Brustkrebssterblichkeit in den Niederlanden kaum. Dagegen muss bei einem beträchtlichen Anteil der Frauen mit Überdiagnosen gerechnet werden.

Ein Tumorscreening gilt als effektiv, wenn dadurch die prognostisch ungünstigen fortgeschrittenen Stadien seltener werden, erklärt Professor Dr. Philippe Autier vom International Prevention Research Institute in Lyon. Dies ist in den Niederlanden jedoch nicht der Fall: Seit Einführung des Mammographiescreenings im Jahr 1989 haben große Tumoren nur marginal abgenommen. Dem gegenüber steht die Problematik der Überdiagnosen: Ein großer Anteil der mittels Screening detektierten Mammakarzinome wäre ohne die Diagnostik vermutlich nie klinisch relevant geworden.

In unserem Nachbarland ist seit 1997 eine zweijährliche Untersuchung aller Frauen im Alter zwischen 50 und 75 Jahren vorgesehen. Zuvor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.