Maßvolles Training ist die beste Medizin bei Tumor-Fatigue

Autor: Manuela Arand

Schon ein wenig Bewegung und Training pro Woche mildert die tumortherapie­assoziierte Fatigue. © Pixabay

Nichts lindert die tumor- und tumortherapie­assoziierte Fatigue so effektiv wie Bewegung. Dabei kommt es nicht auf die „Dosis“ an. Schon eine Stunde maßvolle Aktivität pro Woche reicht.

Zu den großen ungelösten Problemen der Onkologie zählt die Fatigue. Kein Symptom macht Patienten stärker zu schaffen. Außerdem beeinträchtigt sie die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie und soziale Wiedereingliederung. „Auch 20 Jahre nach Einführung der Psychoonkologie doktern wir immer noch an Definition, Symptomen, Dia­gnostik und Therapie der Fatigue herum und tun uns schwer, Antworten auf die drängendsten Fragen zu finden“, betonte Dr. Markus Horneber von der Klinik für Onkologie und Hämatologie am Klinikum Nürnberg.

„Ich will, aber ich kann nicht“ spricht für Fatigue

Die Schwierigkeiten beginnen schon beim Abgrenzen der Fatigue von häufigen psychischen Begleitproblemen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.