Materialschlacht gegen resistente Tuberkulose

Autor: Manuela Arandt; Foto: CDC.gov

Multiresistente und extensiv resistente (M/XDR) Tuberkulosestämme breiten sich immer mehr aus. Die meisten Infizierten können geheilt werden, aber mit enormem Aufwand.

Im Vergleich zu den Hochprävalenzländern China, Russland und Indien weist Deutschland noch verhältnismäßig niedrige Raten an M/XDR-Tuberkulosen auf, aber sie dürften infolge der Zuwanderung deutlich steigen. „Viele Flüchtlinge leiden an einer latenten Tuberkulose“, berichtete Professor Dr. Christoph 
Lange, Leiter des Klinischen Tuberkulosezentrums am Forschungszentrum Borstel in Lübeck.

Resistente Stämme nur in Zentren behandeln

Da in den Heimatländern meist nur eine eingeschränkte medizinische Versorgung vorlag, besteht das Risiko, dass bei einer nur anbehandelten Tuberkulose resistente Stämme selektiert wurden. Der in Europa meistverbreitete hochresistente Stamm stammt ursprünglich aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.