Menière oder vestibuläre Migräne?

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinstock

Einen Morbus Menière von einer vestibulären Migräne abzugrenzen, kann bei Patienten mit rezidivierenden Drehschwindelattacken plus Ohrsymptomen durchaus schwierig werden. Für die Therapie wäre die Differenzierung aber wichtig.

Heftige Drehschwindelattacken plus Ohrsymptome lassen zwar primär an einen Morbus Menière denken, es kann aber auch eine vestibuläre Migräne oder sogar ein überlappendes Krankheitsbild dahinterstecken. Welche Möglichkeiten gibt es, Menière und Migräne voneinander abzugrenzen?

Bewegungssensibilität 
ist kein klares Kriterium

Die vestibuläre Migräne geht u.a. mit einer erhöhten Sensibilität gegenüber Bewegungen einher. Ob diese ein Unterscheidungsmerkmal zum Morbus Menière sein kann, prüfte eine US-amerikanische Studie an insgesamt 50 Patienten. Jene mit definitiver vestibulärer Migräne nach den Neuhauser-Kriterien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.