Meningokokken: Babys schon ab dem 2. Monat impfen?

Autor: Dr. Dorothea Ranft/Dr. Susanne Gallus

Je früher desto besser: Gegen eine Meningokokken-Infektion kann schon ab dem vollendeten 2. Lebensmonat vorgesorgt werden. © tan4ikk – stock.adobe.com

Invasive Infektionen mit Meningokokken Typ B treffen vor allem Säuglinge. Inbesondere kleine Patienten mit Immundefekt könnten vor schlimmen Verläufen mit Meningitis oder Sepsis geschützt werden – geimpft war aber keiner der 2012–2015 gemeldeten Fälle.

Rund zwei Drittel der invasiven Meningokokken-Erkrankungen werden hierzulande durch Erreger der Serogruppe B (MenB) ausgelöst. Zwar sinkt die Gesamtinzidenz der invasiven Meningokokken-Infektionen seit 2004, aber mit jährlich 6,1 Fällen/100 000 Einwohner sind Kinder unter einem Jahr am stärksten betroffen. Bezogen auf die MenB-Infektionen 2017 waren das 24 von 138 Fällen. Das schreibt die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder und Jugendmedizin unter der Federführung von Professor Dr. Hans-Iko Huppertz.

Unklar, ob Säuglinge eine Auffrischung brauchen

Eine invasive MenB-Infektion inklusive Meningitis und/oder Sepsis endet bei knapp jedem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.