Mit Atemtest oder Endoskopie die Dünndarmfehlbesiedlung erkennen und behandeln

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Mittels Atemtest oder Endoskopie zur SIBO-Diagnose. Mittels Atemtest oder Endoskopie zur SIBO-Diagnose. © Ezume Images – stock.adobe.com

Wenn sich im Dünndarm zu viele Bakterien tummeln, bleiben Blähungen, Obstipation und Krämpfe meist nicht aus. Die SIBO ist ebenso komplex wie belastend und nicht leicht vom Reizdarmsyndrom zu unterscheiden.

Im gesunden Dünndarm finden sich in der Regel deutlich weniger Bakterien als im Kolon. Diese natürliche Balance kann durch bakterielle Überwucherung und Fehlbesiedlung des Dünndarms (Small Intestinal Bacterial Overgrowth, SIBO) gestört werden und zu gastrointestinalen Beschwerden führen.

Da die unspezifischen Symptome jedoch denen anderer Erkrankungen wie beispielsweise dem Reizdarmsyndrom gleichen, ist eine Abgrenzung oftmals schwierig. Die Therapie erfolgte bisher eher empirisch. Nun hat das American College of Gastroenterology (ACG) eine evidenzbasierte Leitlinie mit Empfehlungen zur Dia­gnostik und Therapie des SIBO im klinischen Alltag veröffentlicht.

Viele Patienten leiden unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.