Anzeige

Chronische myeloische Leukämie Mit der zweiten TKI-Generation zu mehr Therapiefreiheit

DGHO 2021 Autor: Dr. Miriam Sonnet

Der Referent plädierte dafür, immer die Patientenperspektive mit einzubeziehen. Der Referent plädierte dafür, immer die Patientenperspektive mit einzubeziehen. © iStock/Md Ariful Islam

Mit Nilotinib, Dasatinib oder Bosutinib in der Erstlinie hält ein Experte TFR-Raten von mehr als 40 % für denkbar. Trotzdem müssten die meisten CML-Patienten ihr Leben lang Medikamente nehmen. Deshalb bleibe das Toxizitätsmanagement zentral.

Die meisten Patienten mit neu diagnostizierter chronischer myeloischer Leukämie haben die Aussicht auf eine normale Lebenserwartung. Ein Ziel sei es, so vielen Erkrankten wie möglich die Perspektive auf eine therapiefreie Remission (TFR) zu bieten, sagte Professor Dr. Tim Henrik Brümmendorf vom Universitätsklinikum Aachen.

Kriterien für das Absetzen der Tyrosinkinase-Inhibitoren außerhalb von klinischen Studien hätten Kollegen um Professor Dr. Jorge Cortes 2019 in eine Ampelstrategie integriert, erinnerte der Referent. Demzufolge sei ein Einnahmestopp möglich, wenn Betroffene

  • mehr als acht Jahre lang mit TKI behandelt wurden,
  • mehr als zwei Jahre lang eine molekulare Remission (MR) von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige