Mit Epilepsiepatientinnen früh über Kinderwunsch sprechen

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Sprechen Sie mit Epilepsiepatientinnen frühzeitig über einen möglichen Kinderwunsch. Denn für jede Umstellung der antikonvulsiven Therapie sollte man mindestens ein Jahr einkalkulieren. Von einer Umstellung der Medikation während der Schwangerschaft raten Epileptologen aber ab.

Nach intrauteriner Exposition gegenüber einer antikonvulsiven Monotherapie ist das Risiko für große Fehlbildungen um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Mit der Zahl eingenommener Substanzen steigt das Risiko weiter an, informiert Professor Dr. Bettina Schmitz von der Klinik für Neurologie des Vivantes Humboldt-Klinikums in Berlin.


Um die substanzspezifischen Risiken alter und neuer Antiepileptika besser einschätzen zu können, wurden in den letzten Jahren mehrere Schwangerschaftsregister, darunter das EURAP, initiiert. In diesem 1999 gestarteten europäischen Register werden inzwischen über 6400 abgeschlossene Schwangerschaften prospektiv erfasst. Für dieses Jahr steht die erste Auswertung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.