Mit Inkretinmimetika gegen Alzheimer und Parkinson

Autor: Manuela Arand

In insulinresis­tenten Arealen häufen sich Amyloid­ablagerungen. In insulinresis­tenten Arealen häufen sich Amyloid­ablagerungen. © Sebastian Kaulitzki – stock.adobe.com

Insulin wirkt auf vielfältige Weise auch im Hirn. Dia­betes, Insulinmangel und -resistenz beeinträchtigen Kognition und Motorik. Forscher hoffen, mit Inkretinmimetika gegensteuern zu können, vielleicht sogar bei Alzheimer und Parkinson.

Insulin entfaltet seine zentralnervöse Wirkung primär am limbischen System, erklärte Professor Dr. ­Hubert Preißl, Institut für Dia­betesforschung und metabolische Erkrankungen (IDM), Universität Tübingen. Dadurch steigert es Gedächtnis und Stimmung, verbessert periphere Insulinsensitivität und postprandiale Thermogenese, reduziert Nahrungsaufnahme, Glukoneogenese und Lipolyse.

Zusammenhang der Insulin­resistenz mit Alzheimer

Mit intranasal appliziertem Insulin lässt sich die Antwort des für emotionale Bewertung und Impulskontrolle zuständigen präfrontalen Kortex auf Nahrungsmittelreize deutlich senken. Funktionale MRT-Untersuchungen ergaben Überlappungen zwischen Hirnarealen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.