Anzeige

Pädiatrische Krebserkrankungen Molekularbiologie rückt in den Vordergrund

Autor: Ulrike Viegener

Unter allen Krebsdiagnosen macht der Anteil von pädiatrischen Malignomen nur rund 1 % aus. Unter allen Krebsdiagnosen macht der Anteil von pädiatrischen Malignomen nur rund 1 % aus. © iStock/syntika

Erstmals gibt es eine eigene Klassifikation pädiatrischer Tumoren, die Experten – in Zusammenarbeit mit der Internationalen Agentur für Krebsforschung – erarbeitet haben. Entstanden sind zwei Blue Books, die diese onkologischen und hämatologischen Erkrankungen umfassen.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Dieser Satz trifft auch auf Krebserkrankungen zu. Pädiatrische Malignome weisen im Vergleich zu Tumoren im Erwachsenenalter grundlegende Unterschiede auf – das ist seit Langem bekannt. Besser fassbar wurden diese Unterschiede allerdings erst mit den Untersuchungsmethoden der Molekularbiologie bzw. -genetik.

Histologische Typisierung auf den zweiten Platz verdrängt

Bisher wurden pädiatrische Malignome in den – nach Organsys­tem geordneten – „Blue Books“ der WHO zusammen mit Krebserkrankungen im Erwachsenenalter abgehandelt. Jetzt gibt es erstmals ein eigenständiges, zweibändiges blaues Buch für onkologische und hämatoonkologische Erkrankungen im…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige