Anzeige
Anzeige

Morbus Basedow: Medikamentös behandeln mit Thionamiden?

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Wegen der chronischen Stimulation durch Autoantikörper kommt es zu einer diffusen Hyperplasie im Schilddrüsengewebe. Wegen der chronischen Stimulation durch Autoantikörper kommt es zu einer diffusen Hyperplasie im Schilddrüsengewebe. © wikimedia/Librepath

Eine Autoimmunthyreopathie Typ Basedow wird heute überwiegend serologisch diagnostiziert. Mit Thionamiden lassen sich die Spiegel von Autoantikörpern und Schilddrüsenhormonen oft normalisieren. Doch die Thyreo­statika sind nicht für jeden Patienten geeignet.

Die Prävalenz des Morbus Basedow liegt bei 1 bis 1,5 %. Genetische Prädisposition sowie Umweltfaktoren wie hohe Jod­aufnahme und Rauchen erhöhen das Erkrankungsrisiko. Hervorgerufen wird die Autoimmunthyreo­pathie Typ Basedow direkt durch Thyrotropin-Rezeptor-Antikörper (TRAK). Diese blockieren die TSH-Rezeptoren und führen zu einer gesteigerten Hormonproduktion und -freisetzung, einer Thyrozytenproliferation und einer Vergrößerung der Schilddrüse. Außerdem induzieren die Autoantikörper oxidativen Stress.

Durch die TRAK-Serologie lässt sich der Morbus Basedow gut und schnell diagnostizieren, schreibt Professor Dr. George Kahaly von der Medizinischen Fakultät der Johannes Gutenberg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige