Mycoplasma genitalium ist hartnäckig wie eine Klette

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Mit seinem Fortsatz kann das Bakterium gleiten und sich anheften. Mit seinem Fortsatz kann das Bakterium gleiten und sich anheften. © iStock/Dr_Microbe

Die Therapie von Infektionen mit Mycoplasma genitalium ist nicht ganz einfach. Das Bakterium kann es sich jahrelang im Urogenitaltrakt gemütlich machen, ohne Beschwerden zu verursachen. Zudem wird es alarmierend schnell resistent gegen die wenigen wirksamen Antibiotika.

Treten bei einer Infektion mit Mycoplasma genitalium überhaupt Symptome auf, gestalten sie sich eher unspezifisch: Männer geben neben Schmerzen beim Wasserlassen vor allem Ausfluss aus der Harnröhre und penile Reizung an, bei Frauen gesellen sich zur Dysurie, Kontakt- oder Zwischenblutungen, Zervizitis und nicht genau zu lokalisierende Schmerzen im Unterleib.

Patienten mit nicht-gonorrhoischer Urethritis oder einer Unterleibsentzündung („Pelvic Inflammatory Disease“) sollten Sie an eine Spezialsprechstunde für sexuell übertragbare Erkrankungen überweisen, empfehlen Dr. Nicolas Pinto-Sander und Dr. Suneeta Soni, Brighton and Sussex University Hospitals NHS Trust. Einen Test erwägen können...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.