Mykose inkognito unterwegs

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Eigenmächtige topische Steroidtherapie lässt Pilzläsionen wie Allergie oder Psoriasis aussehen. © fotolia/lavizzara

Ein junger Mann leidet seit Monaten unter einem stark juckenden Exanthem. Als er endlich den Weg zum Hautarzt findet, hat sich der Ausschlag von der Leiste bis auf Oberschenkel und Penis ausgebreitet. Alles nur, weil er auf eigene Faust eine Kortisonsalbe auftrug.

Mit ihren typischen ringförmigen, schuppenden Läsionen, die in der Mitte abblassen und meist erheblich jucken, kann man die Tinea corporis in der Regel einfach diagnostizieren. Nicht so, wenn sich ein Patient eigenmächtig mit topischen Kortikoiden oder steroidhaltigen Pilzcremes behandelt. Diese sind vor allem in vielen Entwicklungsländern rezeptfrei erhältlich, warnt der Dermatologe Shyam Verma von der Nirvan Skin Clinic in Vadodara, Indien.

Oft bizarre Formen mit enormer Ausdehnung

Denn eine solche Lokaltherapie verfälscht den pilztypischen Hautbefund teilweise erheblich. Steroide dämpfen den Pruritus und lassen die Rötung verblassen, sie eliminieren jedoch nicht die auslösenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.