Anzeige

Aderhautmelanom Neuartiges Fusionsprotein im Einsatz

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Das Aderhautmelanom ist der häufigste maligne primäre Tumor des Auges. Das Aderhautmelanom ist der häufigste maligne primäre Tumor des Auges. © wikimedia/The Armed Forces Institute of Pathology (Public Domain); Malignant melanoma of the choroid, Gabriel Donald. Wellcome Collection (CC BY 4.0)

Mit dem bispezifischen Fusionsprotein Tebentafusp wurde eine effektive Therapieoption beim oft tödlich verlaufenden Aderhautmelanom entwickelt: In einer Phase-3-Studie konnte das Mortalitätsrisiko im Vergleich zu bisherigen Standardtherapien halbiert werden.

Für die Behandlung des Aderhautmelanoms wird ein neu entwickeltes Fusionsprotein geprüft, das zwei Zielstrukturen erkennt. „Auf diese Weise verbindet Tebentafusp Tumor- und Immunzelle, sodass letztere die Tumorzelle zerstören kann“, erläuterte Professor Dr. Jessica C. Hassel, Universitätsklinikum Heidelberg, den Wirkmechanismus.

Im Detail heißt das: Ein Bestandteil des Fusionsproteins ist eine T-Zellrezeptor-Bindungsdomäne, die spezifisch das auf HLA-A*0201 vorhandene gp100-Melanozytenprotein erkennt. Somit beschränkt sich die Therapie mit dem Fusionsprotein auf Patienten mit diesem HLA-Typ, betonte die Referentin. Diese Bindungsdomäne ist mit einem Anti-CD3-Antikörper als Effektordomäne…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige