Neue Empfehlungen für den Typ-2-Diabetes

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Auch wenn die neueren Studien gute Ergebnisse zeigen, ist ein kompletter Verzicht auf Metformin noch zu früh. Auch wenn die neueren Studien gute Ergebnisse zeigen, ist ein kompletter Verzicht auf Metformin noch zu früh. © iStock/adrian825

Aufgrund aktueller Studienergebnisse rücken GLP1-Rezeptoragonisten und SGLT2-Hemmer im Behandlungsplan des Typ-2-Dia­betes weit nach vorne. Die Insulintherapie soll dagegen möglichst lange hinausgezögert werden.

Für den GLP1-Rezeptoragonisten Dulaglutid konnte in der placebokontrollierten REWIND-Studie eine signifikante Überlegenheit bezüglich des kombinierten Endpunkts aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Herzinfarkt und nicht-tödlichem ischämischem Schlaganfall (Drei-Punkt-MACE) nachgewiesen werden. Dies gelang, obwohl zwei Drittel der Patienten noch keine kardiovaskuläre Erkrankung hatten, erklärte Professor Dr. Andreas­ Hamann von den Hochtaunus-Kliniken in Bad Homburg.

Deshalb erscheint es sinnvoll, schon Patienten mit hohem Risiko mit einem GLP1-Rezeptoragonisten zu behandeln. Definiert ist die besondere Gefährdung durch das Zusammentreffen von einem Alter ≥ 55 Jahre mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.