Neurodermitis kann sich auf diverse Organe auswirken

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Patienten mit Neurodermitis haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für Staphylococcus-aureus-Infektionen. © iStock/selvanegra

Neurodermitis geht im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut. Gefäße, Erregerabwehr und Psyche leiden mit. Das haben viele Ärzte leider nicht auf dem Schirm.

Variierende Beschwerden und das Fehlen eines typischen Hautbildes erschweren die Dia­gno­se des atopischen Ekzems (AE). Bis zu 78 verschiedene Symptome sind bei einer atopischen Dermatitis beschrieben, erklärt Dr. Jonathan I. Silverberg vom Department of Dermatology, Preventive Medicine and Medical Social Sciences der Northwestern University in Chicago.

Juckreiz, Hautschuppung und Rötung bringen mitunter ganze Leben der Betroffenen durcheinander. Mehr als die Hälfte der Erwachsenen mit atopischer Dermatitis sagt, die Krankheit überschatte ihren Alltag und bei mehr als einem Drittel beeinträchtigt sie soziale Aktivitäten. Und das beginnt schon bei leichten Befunden. Dazu kommen Begleit­erk...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.