Niemals in der Wohnung grillen - egal was die Werbung sagt!

Autor: Dr. Dorthea Ranft

Holzkohle-Grills darf man auf keinen Fall im Zimmer betreiben. Dort drohen jederzeit schwerwiegende Kohlenmonoxidvergiftungen, warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin.

Die Zahl der Unfälle mit inhäusig betriebenen Grillgeräten steigt seit der Jahrtausendwende stetig. Allein in den Jahren 2009 und 2010 wurden dem Bundesinstitut 16 schwere Kohlenmonoxid-Intoxikationen gemeldet, 13 davon endeten tödlich.


Das Gefährliche am Kohlenfeuer auf dem Wohnzimmertisch: Im Gegensatz zum Freiluftgrill kann das dabei entstehende geruchlose Kohlenmonoxid nicht abziehen, wird unbemerkt eingeatmet und sorgt dafür, dass das Hämoglobin nicht mehr genug Sauerstoff bindet. Mit Holzkohle, Grillbriketts oder sog. „Cook-Chips“ betriebene Grillgeräte dürfen deshalb nur im Freien genutzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung des BfR.


In der Bevölkerung ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.