Nierenschwäche kann zum Problem werden

Autor: Manuela Arand

Bei schwächelnder Niere sollte man niedrig dosiert beginnen. © iStock.com/magicmine

Ob ein Medikament frei von schweren Nebenwirkungen ist, zeigt sich erst unter Alltagsbedingungen. Das gilt auch für den Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin- Inhibitor – so positiv die Studienresultate auch sein mögen.

Unerwünschte Wirkungen, die in klinischen Studien gut beherrschbar waren, machen im Alltag oft mehr Probleme, sagte Dr. Marta Kaluzna-Oleksy von der Universität Poznan. Beim Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin- Inhibitor (ARNI) geht es vor allem um Effekte auf die Niere, die zu Hyperkaliämie und diuresebedingter Hypotonie führen können. Ein Nachlassen der Nierenfunktion wurde unter Sacubitril/Valsartan dagegen seltener beobachtet als unter Enalapril als Vergleichssubstanz.

Einer von Dr. Kaluzna-Oleksys Patienten, 62 Jahre alt und seit acht Jahren an chronischer Herzinsuffizienz (CHI) erkrankt, brachte mit 115/80 mmHg einen niedrigen Ausgangsblutdruck mit, allerdings unter vier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.