Nierenstreik bei Herzinsuffizienz: Wann RAAS-Hemmer reduzieren, wann absetzen?

Autor: Manuela Arand

„Kardiorenales Syndrom“ ist ein prima Terminus, um Aufmerksamkeit zu wecken. © iStock/HYWARDS

Um richtig reagieren zu können, wenn sich die Nierenfunktion beim herzinsuffizienten Patienten verschlechtert, muss man Ursachen und modulierende Faktoren kennen. Ganz wichtig: Bei sinkender GFR nicht automatisch die RAAS-Inhibitoren absetzen!

Die Niereninsuffizienz zählt zu den häufigsten Komorbiditäten der chronischen Herzinsuffizienz (CHF). Mehr als die Hälfte der Patienten hat eine moderat bis stark reduzierte glomeruläre Filtrationsfraktion (GFR) – das sind zehnmal so viele wie in der Durchschnittsbevölkerung. Auch eine Albuminurie kommt überdurchschnittlich häufig vor. Die Zahlen bei CHF mit reduzierter oder erhaltener Ejektionsfraktion unterscheiden sich dabei kaum, berichtete Dr. Kevin Damman von der Universität Groningen.

Erhöhter renaler Venendruck lässt Tubuli kollabieren

Das wichtigste Verbindungsglied zwischen Herz- und Niereninsuffizienz liegt in der Hämodynamik: Das verminderte Herzminutenvolumen führt zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.