Normales Troponin als Risikofaktor für bislang Herzgesunde

Autor: Friederike Klein

Mithilfe des Troponintests wird der Spiegel des Proteinkomplexes gemessen. Dieser gibt dann mehr über das Befinden des Herzes preis. © wikimedia/Frank C. Müller, Baden-Baden

Ein akuter Troponin­anstieg weist bei Brustschmerzen auf einen Myokardinfarkt hin. Mit hochsensitiven Tests lassen sich allerdings auch niedrige Werte quantifizieren. Und offenbar sagt der Biomarker grundsätzlich etwas über die Herzgefahr aus.

Es gibt viele Ursachen, warum ein Troponinwert erhöht sein kann. Professor Dr. Stefan Blankenberg vom Universitären Herzzentrum Hamburg nannte neben kardialen Auslösern wie akute Plaqueruptur, Herzinsuffizienz, Aortendissektion oder toxischen Myokardschäden auch andere Faktoren, beispielsweise Lungenembolie, Schlaganfall, Nierenversagen und sogar starke Belastung.

Sensitive Testmethoden zeigen, dass selbst jüngere, gesunde Menschen den – beim Herzmuskelschaden massiv freigesetzten – Proteinkomplex in geringeren Mengen im Plasma aufweisen. In einer kürzlich publizierten Metaanalyse von 28 prospektiven Langzeitstudien mit insgesamt 154 052 Personen ohne Hinweis auf eine kardiovaskuläre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.