Nymphensittich führte zur exogen allergischen Alveolitis

Autor: Friederike Klein

Die Patientin hatte seit vier Jahren einen Sittich in ihrem Zimmer. © iStock.com/yellowsarah

Fragen Sie nach Piepmätzen im Haus, wenn ein Kind zunehmend Luftnot entwickelt und an Gewicht und Leistungsfähigkeit langsam abnimmt. Es könnte eine exogen allergische Alveolitis vorliegen.

Wegen des Verdachts auf eine Pneumonie wird ein elfjähriges Mädchen antibiotisch behandelt. Doch die Therapie greift nicht, stattdessen rutscht das Kind in eine respiratorische Insuffizienz. In der Kinderklinik der Uni Dresden angekommen, bringen die Kollegen in Erfahrung, dass die junge Dame bereits seit etwa fünf Monaten vermindert belastbar ist. Sie hat in dieser Zeit 4 kg abgenommen und mehrere Atemwegsinfekte und Pneumonien durchgemacht.

Mehrfache Antibiotika-Therapien führten nur kurzzeitig zu einer Besserung, wegen anhaltender Atemnot kann das Mädchen schon seit einem Monat nicht mehr zur Schule gehen. Die Frage nach atopischen Erkrankungen in der Familie oder einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.