Offizielle Alkohollimits geben falsche Sicherheit

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Wer statt 200 g nur 100 g Alkohol in der Woche konsumiert, lebt länger. © fotolia/Björn Wylezich

Wie viele Bierchen sind ohne Reue erlaubt und ab wann wird´s gesundheitsschädlich? Einer aktuellen Studie zufolge sind die Empfehlungen für einen risikoarmem Alkoholkonsum in vielen Ländern viel zu hoch angesetzt und sollten dringend überdacht werden.

Zwischen Leber und Milz passt immer noch ein Pils, lautet eine gängige Redensart. Und wer wissen möchte, ob er bedenkenlos auch noch ein zweites (oder drittes) Glas trinken darf, kann sich an offiziellen Empfehlungen orientieren und ist somit auf der sicheren Seite. Weit gefehlt, wiedersprechen da aber Wissenschaftler von der University of Cambridge: Die Grenzwerte für unbedenklichen Alkoholkonsum seien nämlich in vielen Ländern eindeutig zu hoch.

Biertrinker offenbar stärker gefährdet als Weinliebhaber

In einer großen Übersichtsstudie untersuchten Dr. Angela Wood und ihre Kollegen 83 Studien aus 19 Wohlstandsländern mit knapp 600 000 Teilnehmern, die gelegentlich oder regelmäßig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.