Ohr gerötet, geschwollen und schuppig? An Trichophyten denken

Autor: Dr. Judith Lorenz / Dr. Anja Braunwarth

Mikrotraumen durchs Raufen auf der Matte begünstigen die Infektion. © footlia/valyalkin

Groblamellär geschuppte, scharf begrenzte und erythematöse Hautveränderungen bei Sportlern mit engem Körperkontakt sind hoch verdächtig auf eine spezielle Dermatophytose. Man gab ihr sogar einen eigenen Namen: Tinea corporis gladiatorum.

Seit drei Monaten litt der 19-jährige Hobby-Ringer immer wieder unter einer Rötung und Schwellung am rechten Ohr. Als er sich in der Klinik vorstellte, war die gesamte Ohrmuschel gerötet, geschwollen und überwärmt. Unterhalb davon zierten groblamellär geschuppte, scharf begrenzte erythematöse Flecken den Hals, schreiben Dr. Henrike­ Gärtner von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg und Kollegen.

Die Morphologie der Pilzkultur, Massenspektrometrie sowie weitere molekulardiagnostische Untersuchungen ergaben eine Infektion mit Trichophyton tonsurans. Unter oralem Fluconazol, einer desinfizierenden und antimykotischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.