OPA ist schlecht fürs Herz: Physische Arbeitsbelastung schadet mehr als dass sie hilft

Autor: Maria Fett

Handwerker, Landwirte und andere mit körperlich anstrengenden Berufen müssten wesentlich gesünder leben – dem ist aber nicht so. © Pixabay

Körperliche Aktivität per se garantiert noch kein gesundes Herz-Kreislauf-System. Die berufsbedingte Bewegung, im Eng­lischen mit OPA abgekürzt, kann sich darauf sogar negativ auswirken.

Verglichen mit Schreibtischtätern müssten Handwerker, Landwirte und andere mit körperlich anstrengenden Berufen wesentlich gesünder leben. Schließlich soll jede Art von Bewegung das Herz-Kreislauf-System stärken. Der Gesundheitswissenschaftler Professor Dr. Andreas­ Holtermann­ vom Kopenhagener National Research Centre for the Working Environment und seine Kollegen sind anderer Ansicht.

Ihrer Meinung nach schadet körperliche Aktivität, die Menschen im Rahmen ihres Jobs absolvieren müssen (Occupational Physical Activity, OPA). Viele Arbeitnehmer in physisch anspruchsvollen Berufen würden eine vergleichsweise schlechte Gesundheit aufweisen, KHK inklusive. Der Vorteil von Bewegung für das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.