Optimismus bewahrt chronische Angina-Patienten vor dem Krankenhaus

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Positives Denken ist gut für das Herz und bewahrt chronische Angina-Patienten vor dem Krankenhaus. © iStock/xxmmxx

Wer trotz chronischer Angina pectoris optimistisch in die Zukunft blickt, läuft weniger Gefahr, wegen der Herzkrankheit eingewiesen oder revaskularisiert zu werden.

Während es schon viele Untersuchungen zu Depression und Herzgesundheit gibt, hat sich bisher kaum jemand mit dem Einfluss positiver Gedanken beschäftigt. Amerikanische Kollegen analysierten nun die Fragebogen von 2400 Patienten mit chronischer Angina pectoris, die sich im Rahmen einer Studie einer perkutanen koronaren Intervention unterzogen. Die Teilnehmer sollten beantworten, in welchem Grad sie der Aussage zustimmen, dass sie ihre Zukunft optimistisch sehen und glauben, zu einem normalen Leben zurückzukehren. Über ein medianes Follow-up von 643 Tagen wurde erfasst, welchen Einfluss das auf Hospitalisierungen und Revasklarisierungen hatte.

Die Wahrscheinlichkeit für diesen Endpunkt lag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.