Orale Diabetestherapie nach Maß gestrickt

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Bei oralen Antidiabetika besteht heute eine große Auswahl. Doch nicht alle Pharmaka sind für jeden Patienten geeignet. Experten geben einen Überblick.

Jüngstes Kind in der Familie der oralen Antidiabetika sind die SGLT-2-Inhibitoren, die über eine vermehrte Glukoseausscheidung über die Niere wirken. Da dies nur bei erhöhten Glukosespiegeln funktioniert, sind Hypoglykämien nicht zu befürchten, sagte Professor Dr. Stephan Matthaei vom Diabetes-Zentrum Quakenbrück.

Ein positiver Nebeneffekt neben der Blutzuckersenkung: Die Gewichtsabnahme, die vor allem durch den Verlust von 300 kcal/d in Form von Glukose bedingt ist. In den Studien liegt der Gewichtsverlust unter den Substanzen bei 2–3 Kilo, davon etwa zwei Drittel Fettmasse. Da mit der Glukose auch Wasser über die Niere verloren geht, sinkt als weiterer, meist positiver Nebeneffekt auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.