Paclitaxel-Ballons und -Stents werden bei PAVK weiterhin kritisch gesehen

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Eine Kausalität zwischen Dosis und Sterblichkeit ist äußerst unwahrscheinlich. Eine Kausalität zwischen Dosis und Sterblichkeit ist äußerst unwahrscheinlich. © iStock/HYWARDS

Studien stoppten die Rekrutierung, Expertenstatement folgte auf Expertenstatement, Patienten waren verunsichert. All das, weil eine Metaanalyse die Sicherheit paclitaxelbeschichteter Devices bei PAVK infrage stellte. Entwarnung gibt es noch nicht. Aber eine Strategie, wie es weitergehen soll.

Ende 2018 sorgte ein systematisches Review inkl. Metaanalyse für Verunsicherung.* Das Team um den interventionellen Radio­logen Dr. Konstantinos Katsanos aus Griechenland fand nach der Analyse von 28 randomisierten Studien heraus: PAVK-Patienten, die femoral und/oder popliteal mit einem paclitaxelbeschichteten Stent oder Ballon versorgt worden waren, wiesen nach zwei und fünf Jahren eine höhere Gesamtsterblichkeit als die Kontrollgruppen auf (relatives Risiko 1,68 und 1,93). Letztere hatten meist eine perkutane transluminale Angioplastie (ggf. mit Metallstent) erhalten.

Als Reaktion auf dieses Sicherheitssignal wurde im März das Vascular Leaders Forum einberufen, ein internationales...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.