Perioperative Transfusion verdoppelt Thromboserisiko

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Das Risiko stieg proportional mit der Anzahl der Transfusionen. © iStock/toeytoey2530

Vermutet wurde es schon länger, jetzt hat eine Studie den Zusammenhang bestätigt: Perioperative Bluttransfusionen sind ein unabhängiger Risikofaktor für postoperative venöse Thromboembolien.

Operationen erhöhen das Risiko für postoperative venöse Thromboembolien (VTE). Zu den bereits verifizierten Risikofaktoren zählen der Eingriff selbst und die Vollnarkose. Daneben stand die Transfusion von Erythrozyten schon länger im Verdacht, die postoperative VTE-Rate zu erhöhen. Diese Vermutung wird nun durch eine große Kohortenstudie gestützt, schreiben Dr. Ruchika Goel, Weill Cornell Medicine, New York, und Kollegen.

Basis für die Analyse waren die Daten von 750 937 Personen, die im Jahr 2014 in den USA operiert worden waren. 47 410 dieser Patienten (6,3 %) hatten mindestens eine Bluttransfusion erhalten und 6309 Patienten (0,8 %) hatten innerhalb von 30 Tagen nach dem Eingriff eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.