PMS-Symptome durch Alkohol bedingt?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, haben ein um 45 % höheres Risiko, ein PMS zu entwickeln. © Pixabay

Zwischen prämenstruellem Syndrom und Alkoholkonsum scheint ein Zusammenhang zu bestehen. Dafür spricht eine aktuelle Metaanalyse.

Zahlreiche Frauen leiden an einem prämenstruellen Syndrom (PMS). Als typische Sym­ptome gelten Reizbarkeit, Erschöpfungszustände und depressive Verstimmung. Je nach Ausprägung droht eine Einschränkung der Leistungsfähigkeit bis hin zu regelmäßiger Arbeitsunfähigkeit, schreibt Dr. Maria del Mar Fernández von der Universität Santiago de Compostela.

Zusammen mit weiteren Wissenschaftlern hat sie den Einfluss des Alkohols auf das PMS in einer Metaanalyse von 19 Studien untersucht. Das Ergebnis: Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, haben ein um 45 % höheres Risiko, ein PMS zu entwickeln. Bei starkem Konsum steigt das Risiko sogar um 79 %.

Ob der Alkohol ursächlich für das PMS ist oder ob...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.