Potenzielle Alternative zu Triptanen und NSAR bei Migräne?

Autor: Maria Weiß

Neue Studien machen Hoffnung für die Behandlung von Migräneattacken. © goodluz – stock.adobe.com

Das therapeutische Arsenal zur Behandlung akuter Migräneattacken wird möglicherweise bald erweitert: Der CGRP-Antagonist Ubrogepant konnte in einer Phase-3-Studie den Kopfschmerz schneller stoppen als Placebo.

Nach heutigen Erkenntnissen spielt das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) eine zentrale Rolle in der Pathogenese der Migräne. Nachdem bereits mehrere CGRP-Antikörper zur Anfallsprophylaxe bei Migränepatienten zugelassen sind, wurden jetzt auch orale CGPR-Antagonisten („Gepants“) entwickelt, die nach der Einnahme eine sofortige Wirkung entwickeln sollen.

Eines dieser Medikamente ist Ubrogepant, das von Dr. Richard B. Lipton vom Albert Einstein College of Medicine in New York und Kollegen jetzt in der ACHIEVE-II-Studie gegen Placebo getestet wurde. Eingeschlossen waren 1686 Patienten, die im Schnitt seit etwa 19 Jahren an Migräne litten und zuletzt vier bis fünf Schmerzattacken pro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.