Rattenbissfieber ohne Ratten und Fieber

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, mexitographer

Rattenbissfieber zu erkennen kann große Probleme bereiten. Das klinische Bild reicht von „völlig blande“ über die typische Trias „Fieber-Exanthem-Arthritis“ bis zur fulminanten Endokarditis.

Gleich zwei Fälle einer Infektion mit Streptobacillis (S.) moniliformis innerhalb von zwei Monaten – quasi als Zufallsdiagnosen: Das gab Dr. Thomas Regnath vom Labor Prof. G. Enders in Stuttgart und Kollegen zu denken. Womöglich wird eine erkleckliche Zahl von Rattenbissfieber-Erkrankungen übersehen und der Erreger breitet sich heimlich und ungehindert aus?


Fieber von S. moniliformis

Im Rachen vieler wilder und domestizierter Tiere residiert Streptobacillus moniliformis, der Erreger des Rattenbissfiebers oder seiner Sonderform des Haverhill-Fiebers (Erythema arthriticum epidemicum).


Der Mensch infiziert sich durch Tierbisse, Kontakt mit Ausscheidungen oder Speichel der Keimträger oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.