Rheuma geht auf die Eier – Ovarielle Reserve schrumpft schnell

Autor: Dr. Anna-Lena Krause

Rheuma beeinflusst auch die Menopause und die Anzahl der Follikel. © fotolia/magicmine

Die ovarielle Reserve verringert sich bei Frauen mit rheumatoider Arthritis schneller als bei gesunden. Das haben niederländische Forscher in einer longitudinalen Studie festgestellt.

Patientinnen mit rheumatoider Arthritis (RA) sind weniger fertil und erreichen früher die Menopause. Jenny­ Brouwer­ von der Abteilung für Rheumatologie des Erasmus Universitätsklinikums in Rotterdam und Kollegen haben daher untersucht, ob die Erkrankung im Laufe der Zeit die ovarielle Reserve – also die Kapazität des Eierstocks, fruchtbare Eizellen hervorzubringen – beeinflusst. Als Marker nutzten sie den Serumspiegel des Anti-Müller-Hormons (AMH), der mit der Größe des Follikelvorrats im Eierstock korreliert.

Für ihre Untersuchung verglichen die Forscher die AMH-Spiegel von 128 an RA erkrankten Frauen, mit denen von 554 gesunden Spenderinnen aus einer anderen Studie. Die RA-Patientinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.