Rheumatherapie meistern in 12 Schritten

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Deformationen der Hand gilt es mit einer Rheuma- Therapie zu vermeiden. © Fotolia, hriana

Von der neuen DMARD-Nomenklatur der Medikamente über innovative Wirkstoffe bis zum Steroidsparen mit Pulstherapie: In der Behandlung der rheumatoiden Arthritis hat sich einiges verändert.

Die europäische Fachgesellschaft EULAR fasst die aktuelle Strategie in 12 Empfehlungen zusammen. Professor Dr. Josef S. Smolen von der Universitätsklinik für Innere Medizin III der Medizinischen Universität Wien stellt sie vor.

1. Die Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) beginnt mit krankheitsmodifizierenden Wirkstoffen (DMARDs), sobald die Diagnose steht.

2. Das Ziel der Behandlung ist für alle RA-Patienten die anhaltende Remission oder, falls sich dies nicht erreichen lässt, eine anhaltend niedrige Krankheitsaktivität (treat to target).

3. Patienten mit aktiver RA sollten alle ein bis drei Monate ärztlich untersucht werden. Zeigt sich drei Monate nach dem Therapiestart noch keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.