Riesenzell-Arteriitis beginnt oft atypisch

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Von Fieber und Gewichtsverlust berichtete der 72-Jährige. Zudem schmerze die Kopfhaut links: Typisch für die atypische Riesenzell-Arteriitis.

Wenn der vordergründige Temporal-Kopfschmerz als klassisches Zeichen fehlt und stattdessen andere Symptome wie Fieber, Gewichtsverlust, Kau- und Sehstörungen oder Polymyalgien dominieren, wird die Riesenzell-Arteriitis leicht übersehen.


Aber genau diese Konstellation ist häufig: In Fallserien präsentierte nur die Hälfte der Betroffenen (52 %) den klassischen Schläfenschmerz, 24 % gaben überhaupt keine Kopfschmerzen an, berichten der Rheumatologe Nada Hassan vom Universitätskrankenhaus Westcliff-on-Sea und seine Kollegen im „British Medical Journal“.

Schläfenkopfschmerz bei Riesenzell-Arteriitis kann fehlen

In einer neuen Serie von 65 Patienten mit Riesenzell-Arteriitis zeigte sich, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.